Epiphaniaskirche Köln

Um- und Erweiterungsbau von Gemeindezentrum und Kirchenraum, Neuerrichtung des Glockenturms

Eine sechs Meter hohe, vollflächige Glasfassade öffnet das Gebäude zum Stadtraum: Kirchenraum, Café und Vorplatz fließen schwellenlos ineinander.

Epiphanias Kirche
Bauherr
Evangelische Kirchengemeinde Köln-Bickendorf
Fertigstellung
04.2015
Größe
ca. 800 qm
Wettbewerb
1. Preis Realisierungswettbewerb 2011
Auszeichnung
Auszeichnung
Epiphanias Kirche
Epiphanias Kirche

Die in den 60er Jahren erbaute Epiphaniaskirche in Köln-Bickendorf sollte nach der Vorstellung der Gemeinde durch eine umfassende Erweiterung offener und einladender werden.

Kirche weiterdenken

Lange Zeit haben die vier Bickendorfer Gemeindebezirke voneinander unabhängig agiert. Um zukunftsfähig zu werden, wird die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Bezirken verstärkt, es werden unterschiedliche Schwerpunkte in den Gemeindezentren gesetzt. Die Epiphaniaskirche wird zentral für die Gesamtgemeinde Jugendarbeit und Konfirmandenunterricht anbieten. Außerdem soll hier der kirchenmusikalische Schwerpunkt weiter ausgebaut werden. Das setzte umfangreiche Umbaumaßnahmen an der Epiphaniaskirche voraus. Der bestehende Bau des Architekten Paul Opp entspricht in seiner klaren und rationalen Architektursprache der protestantischen Lebenshaltung. Aufbauend auf den vorhandenen Qualitäten, Materialien und Strukturen des Bestandsgebäudes entstand das Entwurfskonzept „Kirche weiterdenken“. Der Neubau erweitert den Bestand und gibt der Kirchengemeinde eine stärkere Präsenz zum Stadtraum. Dabei bleibt die alte Fassade erhalten und wird nunmehr zur Innenwand mit Durchblick in den Kirchraum.

Epiphanias Kirche
Epiphanias Kirche

Gemeinschaft, Offenheit und Licht

Im schichtweisen Aufbau aus Kirchenraum, Servicezone, Café und Platz öffnet sich das Gebäude vom sakralen zum öffentlichen Raum. Die Kirche rückt mit ihrem neuen, vorgesetzten Foyer an die Straße heran und bildet nun eine wahrnehmbare Adresse. Eine sechs Meter hohe Glasfront gewährt ganz neue Ein- und Ausblicke. Der Kirchenvorplatz scheint räumlich schwellenlos mit dem Foyer zu verschmelzen. Die Blätter der riesigen Platanen auf dem Vorplatz sind im Foyer zum Greifen nah. Der Platz wird durch das Café nach innen erweitert, das Café nach außen durch den Platz. Die Integration des dichten Baumbestandes macht den Vorplatz zu einen Ort mit hoher Aufenthaltsqualität. 

Epiphanias Kirche
Epiphanias Kirche

Identität und Präsenz

Von Beginn an fehlte ein Glockenturm für die Epiphaniaskirche. Die Fundamente hierfür gab es bereits beim Bau von Paul Opp, die finanziellen Mittel aber nicht. Dies wurde bei der Erweiterung zur Herausforderung und Chance, dem Ort und der Gemeinde nicht nur ein unübersehbares, sondern auch ein unüberhörbares Zeichen zu geben. Der Turm wirkt wie ein Ausrufezeichen für den kleinen Vorplatz und ist wichtiges, l!iturgisches Element der Verbindung von Gottesdienst und Stadt

Neue Ausrichtung auf ein stärkeres Miteinander

Das Innere des Kirchenraums wurde um 90 Grad gedreht und somit die gesamte Fensteranlage zur Altarwand. Die Ausrichtung des Altars in die Mitte der Gemeinde, das Versetzen der Orgel und die Einbindung der Empore in den Kirchraum gibt der Gemeinde ganz neue Möglichkeiten zusammen zu kommen und Gottesdienste zu feiern. Die Anordnung von Altar und Stühlen auf einer Ebene ermöglicht ein intensiveres Miteinander, welches das gottesdienstliche Geschehen lebendiger macht. Zusammenkommen ist auch das Stichwort für die Gemeinderäume im Gartengeschoss. Hier gibt es nun eine direkte interne Anbindung an die Kirchenebene und einen Zugang zum Garten. Die Verwaltung erhält einen separaten Zugang von außen

Epiphanias Kirche
Bauleitung
Markus Kretschmer
Fotos
Jens Kirchner