Wettbewerb Versöhnungskirche Köln

Für den Architekturwettbewerb Umbau und Sanierung Versöhnungskirche in Köln-Dellbrück haben wir ein neues Raumkonzept gestaltet und den 2. Preis gewonnen.

Enwurf Umbau Versöhnungskirche
Fertigstellung
2023

Prinzip

Die Identität als geistlich geprägtem Ort soll über alle Nutzungen hinweg spürbar bleiben. Der absolute Anspruch des „Himmlischen Jerusalem“, der auf dem Quadrat basierenden Ordnung, ist Grundlage unseres Entwurfs.

Außenwände, Deckenstruktur und Boden werden nur minimal angetastet. Die Raumhülle bleibt identitätsstiftend präsent.

Die Fuge und das respektvoll Gefügte sind Thema des Einbaus. Dabei entstehen in der Fuge dramaturgische Zwischenräume, die sich zu Begegnungsorten weiten. Alle Eingriffe und Teilungen beziehen sich direkt auf das Deckenraster.

Die Veranstaltungsnutzungen befinden sich im Erdgeschoss.
Sie umfassen Hof, Foyer, Kirchraum und Saal.

Die Grundidee der Verbindung von innen und außen trägt weiterhin das Erscheinungsbild der Versöhnungskirche. Unmittelbar an den Hof anschließend bleibt der Raum zweigeschossig erhalten.

Die Dramaturgie des niedrigen Eingangs gefolgt von einem erhebenden Raumerlebnis ist der eine der Grundbedingungen dieser Qualität und des Genius Loci.

Kirche

Die zentrale Widmung der gesamten Liegenschaft bleibt durch die Anordnung des Andachtsraums und seiner Sichtbarkeit weiterhin lebendig.

Der Andachtsraum ist Freiraum und Kraftort.

Seine offenen Grenzen illustrieren das zukünftige Selbstverständnis von Kirche im Stadtteil: Sichtbarkeit, Ausstrahlung, Kommunikation.

Grundriss und identitätsstiftende Wand, so wie alle Ausstattungsmerkmale basieren auf dem Quadrat.

Die Anordnung von Altar und Stühlen ist frei.

Das Kreuz wird als Relief Bestandteil der quadratischen Wand. Diese dient als Rückwand und Fokus für den Sprechort.

Gemeinde leben

Der Raum für den Runden Tisch des Stadtteils grenzt unmittelbar an den Kirchraum an. Durch die Öffnung der Schiebewand wird sowohl ein Zusammenlegen beider Räume ermöglicht als auch die Sichtbarkeit des Runden Tischs im Stadtraum vergrößert.

Gleichzeitige Nutzung von Kirchraum und Saal ist nicht vorgesehen.

Im Obergeschoss befinden sich drei natürlich belichtete und belüftete Räume für Besprechung, Büro und Seelsorge. Diese sind über eine Treppe und über einen Aufzug erschlossen.

Nur hier berührt die Struktur des Einbaus die der umgebenden Gebäudehülle.

Der vorgelagerte Bereich kann für informelle Gespräche oder kleine Gruppen genutzt werden. Diese Räume können ebenso als kleinere Seminar- oder Gruppenräume zur Verfügung stehen.

Veranstaltung

Mobile Trennwände zwischen Saal und Kirchraum und zum Hof ermöglichen verschiedene Formate mit fließenden Übergängen.

Es besteht die Möglichkeit den niedrigeren Saal auch als Bühnenraum zu verwenden.

Gastfreundschaft und Bewirtung erhalten mit zentraler Positionierung der Küche in Verbindung mit dem Eingangsbereich eine bessere Eventtauglichkeit. Dadurch besteht die Möglichkeit die Räume für Familienfeste und Events zur Verfügung zu stellen.

Wettbewerb Versöhnungskirche Visualisierung
Wettbewerb Versöhnungskirche Visualisierung
Grundriss Kirchenumnutzung
Visualisierung
LEPEL & LEPEL