Center for Mobile Propulsion, Aachen

Wettbewerb 1. Preis und Neubau des Forschungszentrums für mobile Antriebe der RWTH Aachen

Ein energiegeladenes Gesamtkonzept: Seminar- und Verwaltungsgebäude und Motorenprüfzentrum ergänzen sich funktional perfekt und bieten gestalterisch und konstruktiv einen kraftvollen Kontrast.

Architekt Köln
Bauherr
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Geschäftsstelle Aachen
Fertigstellung
2013
Größe
14.700 BGF
Wettbewerb
1. Preis Realisierungswettbewerb 2007
Auszeichnung
Auszeichnung
Architekt Köln

Herausforderung: Unterschiedliche Nutzungsformen

Architektonisch treffen im Zentrum für Mobile Antriebe zwei extrem unterschiedliche Nutzungsformen zusammen: Das Seminar- und Verwaltungsgebäude auf der einen und das Motorenprüfzentrum auf der anderen Seite. Beide Gebäude ergänzen sich funktional, bilden aber gestalterisch, formal und konstruktiv einen starken Kontrast. Dabei spiegeln sich die unterschiedlichen Nutzungen in der räumlichen und technischen Ausbildung der Gebäude wieder:

Z-Gebäude (Seminar- und Verwaltungsgebäude)

Das Verwaltungsgebäude schiebt sich vor die bestehenden Institute, bildet mit dem Prüfstandsgebäude zur Straße hin eine städtebauliche Figur und damit eine erkennbare Adresse zur Forckenbeckstraße. Der geschwungene Baukörper besitzt ein Maximum an innenräumlicher Flexibilität für die unterschiedlichen, spezifischen Anforderungen (open space, Zweispänner, combi office). Hier befindet sich der Hauptzugang über das Foyer hin zu den Vorlesungs- und Seminarräumen. 

CPM

Prüfstandshalle/ Prüfzentrum

Der Baukörper des Motorenprüfstandes ist ein introvertierter, lang gestreckter, geschlossener Hallenkorpus. Starr und massiv, strukturiert und organisiert durch die räumlichen und technischen Bedingungen der Prüfstände. Außen dunkel eingefärbte Sichtbetonwände, schmale Fensterbänder – Lüftungsschlitze unterstreichen diesen Charakter.  

Das Gebäude ist von außen nicht einsehbar. Die Werkstätten, Lager und Laboratorien sind ebenerdig in unmittelbarer Nähe zu den Rüst- und Montageflächen gelegen. Dieser Bereich bildet das wichtige Bindeglied zwischen Prüfstandshalle und Z- Gebäude.

Bauleitung
Borgmann Architekten und Ingenieure GmbH, Aachen
Fachplanung
knp.bauphysik Ingenieurgesellschaft mbH, a·g Licht GbR, FSWLA Landschaftsarchitektur GmbH, Kempen Krause GmbH
Fotos
Jens Kirchner