Adorno Gymnasium mit Sporhalle und Grundschule

Drei eigenständige Baukörper als Teil der Stadt

Die Ausrichtung auf dem Grundstück und die Organisation im Stadtraum bilden den Kern des städtebaulichen Entwurfskonzeptes. Sowohl stadträumlich als auch architektonisch schlagen wir mit dem Neubau der drei Gebäudeteile eine starke Landmarke vor, die das bestehende Wohn- und Universitätsviertel nach Norden hin baulich schützend abrunden. 
Gleichzeitig bilden Grundschule, Gymnasium und Sportkomplex auf der Südseite besonnte städtische Freiräume und Vorzonen zu den Eingängen der Gebäude mit hoher Aufenthaltsqualität. 
Hier liegen auch die Pausenflächen für die Grundschule. Zusammen entsteht mit dem Adorno Campus eine moderne Bildungs- und Sportstätte für das ganze Viertel. 

Die zum Teil fünfgeschossigen Bauten staffeln sich zum Wohnbereich deutlich nach Süden ab und stellen maßstäblich ein Übergang zu der kleinteiligen Wohnsiedlung her. Die Gebäude öffnen sich der umgebenden Bebauung im Erdgeschoss durch großzügig verglaste, der Öffentlichkeit zugängliche Räume und verbinden bestehende Wege und Erschließungen zu einem Campus. 
Der Straßenraum wird so in das Foyer der Gebäude erweitert und erlebbar. 
Hier stehen Mediathek, Aula, Forum und Mensa auch ausserschulischen Veranstaltungen zur Verfügung. 

Sortierungsdatum
Ort
Frankfurt am Main
Handlungsfeld
Wettbewerbsentscheid

Entwurf
Reinhard Lepel

Projektleitung
Alexander Meyer

Mitarbeit
Michael Brützel, Robert Puschmann

Modellbau
Christoph Leistenschneider