Beratung & Workshops

Das beste Büro, das beste Unternehmen schafft Identität. Deshalb beziehen wir von Anfang an die Menschen mit ein, die neue oder umgestaltete Flächen später mit Leben füllen werden.

Am Anfang eines Change-Prozesses steht immer die unternehmerische Entscheidung, DASS Veränderung ermöglicht wird. Über das WIE gilt es zu sprechen. Unser Modell folgt dem Prinzip „Klassensprecher“: In Workshops mit ausgewählten Mitarbeiter*innen aus allen Abteilungen erörtern wir Fragen, die bewegen. Die Komfort-Frage: Müssen wir die Zellenstruktur wirklich verlassen? Die Kultur-Frage: Können neue Räume überhaupt unseren Veränderungsprozess unterstützen? Die Privilegien-Frage: Worauf muss ich verzichten? Die Zukunftsfrage: Können wir allen Generationen gerecht werden? Und viele andere mehr. Gemeinsam finden wir Antworten und entwickeln das beste Konzept für Ihre Herausforderung.

Modernes Change-Management

Dr. Stefan Rief, Leiter Forschungsbereich Organisationsentwicklung und Arbeitsgestaltung des Fraunhofer Instituts, beschäftigt sich intensiv mit der Frage, welche Bedeutung Büroräume in einer immer flexibleren Arbeitswelt haben. Seine Antworten bestätigen uns in unserer Überzeugung, dass Raum Kreativität und Kommunikation fördern und beschleunigen kann.

„Büroarbeitsumgebungen werden wichtiger. Es vergeht kein Tag, an dem in Unternehmen nicht über Vereinbarungen zu Homeoffice, mobiler Arbeit und flexibler Arbeitsumgebung diskutiert und gerungen wird. Raum scheint also zugleich wichtiger und unwichtiger zu werden.“

Dr. Stefan Rief, Fraunhofer Institut

Prozesse moderieren

Mit Blick von außen und ganz bei der Sache moderieren wir die Sichtweisen verschiedener Anspruchsgruppen und helfen, konstruktive Ergebnisse zu erreichen. Dabei setzen wir sehr direkte Mittel ein und sorgen für ein  abgestimmtes Ergebnis am Ende eines Workshop-Tages.

Ein gelungenes Beispiel stammt von der ORGATEC 2018 in Köln: Unter dem Thema WORK TO GO gaben Monika Lepel und ihr Team den Workshop „Strategie & Story“ für Unternehmen, der Einblick gab und Begeisterung schürte für optimal geplante und zukunftsfähige Arbeitswelten 4.0.

Die Teilnehmerstimmen sprechen für sich und für die Sache:

„Cooler Blick hinter die Kulissen.“
„Ganz neue Sichtweise durch kluge Methodik. Danke.“

Know-how & Know-why

Ob Impulsvortrag, Workshop, Podiumsgespräch oder Onlineformat, mit drei Dekaden Wissenvermittlung hat Monika Lepel ein Spektrum von Kommunikation aufgebaut, das sehr unterschiedliche Gruppen erreicht. Dabei geht es im Wesentlichen nicht um Know-how, sondern vielmehr um Know-why.

„Das ist mein Ding. Ich bin gerne da, wo sich was tut und gebe mein Wissen gerne weiter. Da erlebe ich viel Aufgeschlossenheit für die Sache auf allen Ebenen und Lust, sich auf den Weg zu machen.“

Monika Lepel